News

Revolution in der Batterietechnik?

17.07.12

Eigenen Angaben zufolge wollen Amy Prieto, Assistant Professor an der Colorado State University (USA), und ihre Forschungsgruppe  einen entscheidenden Durchbruch erzielt haben. Der neuentwickelte Akku könne 1.000 Mal schneller geladen werden als eine herkömmliche Li-Ion-Batterie.
Nach ersten Testreihen rechne das Entwicklungsteam damit, ein Smartphone in nur fünf Minuten und ein Kraftfahrzeug mit 600 Kilometern Reichweite in nur 10 bis 20 Minuten bei 240 Volt komplett laden zu können. Bei der neuen Batterie handele es sich um eine Weiterentwicklung der bekannten. Halbleiter-Dünnschicht-Technik. Anstelle eines flüssigen Elektrolyten werden eine galvanische Beschichtung und winzige Nanodrähte aus Kupfer mit jeweils einem Tausendstel Durchmesser eines menschlichen Haares verwendet, um die Reaktionsoberfläche an der Anode zu erhöhen. Damit ähnelt die Technologie einer konkurrierenden Entwicklung der University of Michigan (USA). Das unter dem Markenamen Sakti3 bekannt gewordene Entwicklungsteam  um Professorin Ann Marie Sastry konzentriert sich aber eher auf die Möglichkeiten, die sogenannte Solid State-Batterie in Masse und damit preiswerter produzieren zu können. Als Zielmarken gelten 400 Wattstunden pro Kilogramm und ein Preis von 150 US-Dollar pro Kilowattstunde.