News

McKinsey & Company: Battery technology charges ahead

31.07.12

Kernaussage: Preis für Li-Ionen-Batterien fällt bis 2020 drastisch, v.a. durch techn. Fortschritt, der Kapazitätssteigerungen um bis zu 110 % erzielt

Laut einer Analyse der Unternehmensberatung McKinsey werden die Preise für Lithium-Ionen-Batterien bis 2020 auf 200 US-Dollar, und bis 2025 auf 160 US-Dollar pro kWh fallen. Je schneller fossile Treibstoffkosten stiegen und Batteriekosten sänken, desto eher würden Fahrzeugbatterien konkurrenzfähig. Unter derzeitigen Bedingungen seien für Nutzer immer noch Verbrennungsfahrzeuge am wirtschaftlichsten und kämen am ehesten Hybridfahrzeuge in Frage.

40 bis 45 Prozent der erwarteten Preissenkungen gingen auf das Konto von technischen Fortschritten: Bessere Kathoden, Anoden und Elektrolyten könnten zwischen 2020 und 2025 die Kapazität der Akkus um 80 bis 110 Prozent erhöhen. So entwickelten Hersteller beispielsweise Hochleistungs-Silizium-Anoden, die die Zellenkapazität um 30 Prozent im Vergleich zu heutigen Graphitanoden erhöhen könnten. Forscher entwickelten Kathoden-Elektrolyt-Paare, die die Zellenspannung auf von 3,6 auf 4,2 Volt erhöhten, wodurch die Zellenkapazitäten um 17 Prozent gegenüber heutigen Standards vergrößert würden. Damit Batterien billiger würden, müssten aber auch die Herstellungsprozesse effizienter werden. Diese machten ein Drittel der Preisreduktion aus. Sinkende Komponentenpreise würden 25 % der Preisdegression verursachen.

Zur Studie (Juli 2012)